Reizstromgeräte für TENS und EMS Anwendungen

Bis vor einigen Jahren fand die Behandlung durch Reizstrom meist nur in physiologischen Praxen statt. Heutzutage greifen immer mehr Ärzte auf die Behandlung durch Tens und Ems Geräte zurück, da die Wirkungsweise der Behandlung sich als äußerst sanft und effektiv auszeichnet.

Zeitweise werden Geräte dieser Art nur mit Tens oder nur mit Ems, meist aber als Kombigerät angeboten. Doch was genau ist eigentlich so ein Reizstromgerät, wie funktioniert dieses und welche Wirkungen werden im Akut oder chronischen Fall erzielt.

 

Das Tensgerät:

Dieses arbeitet mit Reizstrom, der mit Impulsen über Elektroden an die Schmerzstelle weitergeleitet wird. . Hierbei handelt es sich um geringe Mengen an Stromzufuhr, die bei allen Geräten je nach Schmerzintensität einstellbar ist.

Häufig beginnt der Patient auch mit einer geringen Stromzufuhr, damit sich der Körper beziehungsweise die Schmerzstelle langsam an diese Therapie gewöhnt.
Langsam erhöht der Patient die Stromzufuhr, bis die optimale Einstellung erreicht ist.

Die Stromzufuhr ist bei den meisten Geräten von 1 bis 100 Hz in Mini Schritten einstellbar.
Wichtig zu wissen ist, das eine Therapie mit einem Tens Gerät nicht schmerzhaft ist. Die Reizströme werden durch ein leichtes bis stärkeres Kribbeln auf der Haut wahr genommen.
Schädigungen der Haut können durch diese Behandlung nicht entstehen.

 

Das Ems Gerät:

Es arbeitet ebenfalls wie das Tens Gerät mit Reizstrom. Hier werden zwar auch bestehende Schmerzen verringert, allerdings dient die Ems Therapie mehr zur Stimulation der Muskulatur, zum Beispiel vor einem Wettkampf.
Profi Sportler nutzen solche Geräte heute noch, um sich für den Wettkampf zu stärken.

Das Tens und Ems Gerät wurde etwa in den 70 ger Jahren entwickelt und hat sich nach und nach auch in Deutschland als therapeutische Maßnahme gefestigt. Die beste Therapie bei chronischen oder akuten Schmerzen wird mit der Kombination Tnes und Ems erreicht. Daher verschreiben Ärzte meist diese kombinierten Reizstromgeräte, damit der Patient optimal versorgt ist.

 

Wie Reizstromgeräte funktionieren:

Das Tens und Ems Gerät arbeitet mit einem Akku, Batterien oder Stromanschluss, die sehr sparsam im Verbrauch sind. 4 Elektroden werden mitgeliefert, die mit kleinen Kabeln versehen sind und auf einer Folie liegen. Nach jeder Behandlung werden die Elektroden wieder auf die Folie gelegt, da sie sich hier statisch aufladen für die nächste Behandlung. Die Elektroden können direkt oder rund um den Schmerzpunkt angelegt werden. Nicht auf oder in die Nähe von offenen Wunden platzieren(auch wenn ein Pflaster oder Verband darüber ist).

Die Zufuhr des Reizstroms wird individuell nach eigenem Bedarf eingestellt. Ein leichtes oder stärkeres Kribbeln auf der Haut zeigt, das der Reizstrom arbeitet. Bei Schmerzen auch auf geringster Stufe sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

Die beiliegende Anleitung bei dem Reizstromgerät sollte auf jeden Fall gut durchgelesen und verstanden sein. Meist dienen Touch Pads oder kleine Knöpfe zur Einstellung der Stromzufuhr und gesamten Behandlung.

 

Was bewirkt das Tens und Ems Gerät:

Akute oder chronische Nervenschmerzen, Verspannungen, Rheuma, Arthrose und Fehlhaltungen können mit diesen Reizstromgeräten sehr gut minimiert und dauerhaft gelindert/ beseitigt werden. Fast alle Gelenkerkrankungen(Tennisarm, Golfellenbogen und so weiter) sind mit den Reizstromgeräten zu lindern oder ganz zu heilen. Aber auch bei Migräne oder auch „normalem“ Kopfschmerz ist die positive Wirkung durch Reizstromgeräte gesichert.

Gerade bei chronischen Schmerzen sind die Nervenbahnen und die Durchblutung schon stark betroffen. Hier kann es einige Zeit dauern, bis der Patient die positive Wirkung spürt. Hier gilt nicht die hohe Stromeinstellung bringt schnellen Erfolg, sondern der sanfte Einstieg. Wichtig ist, wie bei allen Therapien, die regelmäßige und dauerhafte Ausführung dieser. Eine einmalige Nutzung von dem Reizstromgerät, dann Pause, dann wieder Nutzung bringt keinen Erfolg.

Wie schon angesprochen dient das Reizstromgerät in Kombination Tens und Ems zur Schmerzlinderung und dem zusätzlichen Muskelaufbau.
Durch die kombinierte Behandlung werden Schmerz und Muskulatur optimal mit reizen versorgt.

Durch kontinuierliche und regelmäßige Behandlung wird der Schmerz behandelt und gelindert, die betroffenen Nervenbahnen beruhigen sich, der Stoffwechsel und die Durchblutung fangen wieder an zu arbeiten. Das zentrale Nervensystem wird durch die Reizströme angeregt, es kommt zeitweise zur Ausschüttung von Endorphinen. Diese bewirkt, das Schmerzen über einen längeren Zeitpunkt reduziert und letztendlich komplett ausgeschaltet werden.

Während der Schmerzphase werden die Muskeln geschont und somit geschwächt. Zusätzlich nimmt der Patient schnell eine Fehlhaltung an, um das schmerzende Gelenk zu schonen. Die Muskeln beginnen sich „auszuruhen“ und werden schnell geschwächt. Nach der Abheilung der Schmerzen ist der Körper wieder in der Lage die Muskulatur mit ins Spiel zu bringen.

Wird die Reizstrom Therapie regelmäßig durchgeführt, ist die akute Schmerzstelle schnell wieder einsetzbar. Durch das Fortsetzen der Therapie werden die Muskeln wieder angeregt mitzuarbeiten und sich neu aufzubauen. Hier wirkt nun im Kombi Reizstromgerät die Ems Phase. Die Muskulatur wird täglich stimuliert, bis diese wieder gestärkt ist. Schon nach wenigen Tagen spüren Patienten die erste angenehme Wirkung, da sich die betroffenen Nervenbahnen langsam lösen und lockern.

 

Länge der Therapie und Nutzung im Alltag:

So ein Reizstromgerät wird meist vom Arzt verschrieben und können dann in Apotheke oder bei der Krankenkasse ausgeliehen werden.
Wer häufig den Einsatz der Tens und Ems Geräte benötigt, sollte sich dauerhaft doch ein eigenes Gerät kaufen. Diese Reizstromtherapie kann sich über mehrere Wochen oder auch Monate ausdehnen.

Hier entscheidet der Arzt, wie lange und häufig Patienten die Reizstromgeräte nutzen sollten. Häufig werden tägliche Therapien von 3 bis 4 mal von 15 bis 30 Minuten pro Therapie empfohlen. Diese können zu Hause und auch im Büro durchgeführt werden, da niemand das Reizstromgerät wahr nimmt, es den Patienten nicht an der Büroarbeit hindert. Nach Beendigung der Therapie einfach die Elektroden entfernen, wieder auf die Folie legen und das Gerät für den nächsten Einsatz vorbereiten.